FOTOAGENTUR FEPRESS

Manfred J. Schusser

Presseinfo:

Presseinfo:
Sonderausstellung in Althofen: „Dr. Carl Auer von Welsbach - der vielseitigste Fotograf seiner Zeit"

Dr. Carl Auer von Welsbach war einer der bedeutendsten und vielseitigsten Fotokünstler seiner Zeit. Im Rahmen einer Sonderausstellung, die bis Oktober im Auer von Welsbach Museum läuft, werden die beeindruckenden Arbeiten des ersten Farbfotografen Österreichs (!) gezeigt. Und das anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Museums!

Althofen ist ein „muss“ für alle Kulturinteressierten: Das Auer-von-Welsbach- Museum bietet einen Überblick über das umfangreiche Werk des bedeutenden österreichischen Erfinders und Wissenschafters. Hier gibt es in einer beeindruckenden Ausstellung von weltweit einmaligen Exponaten der ersten Metallfadenlampen, eine Sammlung seltener Feuerzeuge und früheste Gasglühlicht-Beleuchtungskörper. Besucher finden hier auch das mit originalen Einrichtungen und Geräten ausgestattete Laboratorium vor.

Jetzt kommt noch eine Attraktion dazu - die Sonderausstellung "Dr. Carl Auer von Welsbach - der vielseitigste Fotograf seiner Zeit" wurde eröffnet! Diese zeigt die ersten Farbfotos Österreichs, die von Welsbach 1908 aufgenommen wurden. „Wie viel ein Visionär wie Dr. Carl Auer von Welsbach in seinem Leben geschaffen und zuwege gebracht hat, ist einfach überwältigend. Als Begründer der heutigen Treibacher Industrie AG, die ehemaligen Treibacher Chemische Werke schuf er einen Leitbetrieb im Mittelkärntner Raum zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Auer von Welsbach-Museums lassen wir heuer neben seinen erfinderischen und entdeckerischen Aktivitäten auch seine künstlerischen Ambitionen aufleuchten“, sagt Roland Adunka, Leiter des Museums.

Erster Farbfotograf Österreichs!
Als erster Farbfotograf in Österreich schaffte Auer von Welsbach ab 1908 unübertroffen hervorragende Farbbilder, wie sie damals in dieser Qualität von keinem anderen Fotografen erreicht wurden und annähernd heutigen Status erreichten. Möglich wurde das nur, weil er als Chemiker in seiner Dunkelkammer alle Bilder akribisch genau selbst entwickelte.

Kaum ein gewerbsmäßiger Fotograf hatte damals derart genaue Thermometer, reinste Entwickler- Chemikalien und kostbare Gerätschaften, wie sie gerade Dr. Carl Auer von Welsbach in seinem Laboratorium zur Ausarbeitung seiner Fotografien zur Verfügung standen. Seine in der Sonderausstellung erstmals gezeigten Mikro-, Makro-, Stillleben-, Landschafts-, Portrait- Mode- und Spektralfotografien beweisen höchste Kunstfertigkeit in sämtlichen Bereichen der fotografischen Darstellung. wo wege < > wachsen „Seine ab 1910 aufgenommenen Stereofotos (3D) in S/W und Farbe lassen uns ganz intensiv in die Welt seiner Familie und auch seiner Mitarbeiter eintauchen“, sagt Roland Adunka. Ganz sensationell sind auch die mit den damals besten Objektiven ausgestatteten modernsten Kameras ab 1890 und eine weiterreichende Ausstellung der Entwicklung der Fotoapparatetechnik von den Glasplatten über Roll- und Kleinbildfilme bis zur heutigen Digital-Fotografie. Seine Spiegelreflexkamera mit halbdurchlässigem Spiegel von 1895, mit einer Technik, wie sie neuerdings in modernsten Digitalkameras zur Anwendung kommt, ist zu auch zu bestaunen.

„In der Tourismusregion Mittelkärnten haben wir zahlreiche erstklassige Ausflugsziele, die von Menschen aus der Region, als auch von Touristen sehr gut frequentiert werden“, sagt deren Geschäftsführer Dr. Andreas Duller. „Das Auer-von-Welsbach-Museum ist eines davon. Mit dieser Sonderausstellung wird eine äußerst spannende und sehenswerte Schau gezeigt, die man nicht versäumen sollte“.

Auer von Welsbach-Museum, Burgstraße 8, Althofen, neben der Pfarrkirche.
Die Sonderausstellung ist bis 26. Oktober 2017 täglich außer montags von 10-17 Uhr geöffnet.

  • Weitere Informationen: 04262/ 43 35, www.auer-von-welsbach-mu

  • [ zurück ]
    User Online:
    FOTOAGENTUR Manfred J. Schusser · Presse- & Webfotograf · Gurktalerstraße 16 · A-9560 Feldkirchen i.K. · Tel: +43 (0)650 4020485 · Mail: info@fepress.com · Web: www.fepress.com